Wurzelspitzenresektion
VON FACHÄRZTEN

Wurzelspitzenresektion (WSR), Wurzelresektion

Bei der Wurzelspitzenresektion (Kurzform: WSR oder auch nur Wurzelresektion) handelt es sich oftmals um den letzten Versuch, einen erkrankten, aber erhaltungswürdigen Zahn in seiner Funktion erhalten. Durch einen chirurgischen

Eingriff wird dabei der entzündete Teil der Wurzelspitze und ggf. das ebenfalls entzündete umliegende Gewebe entfernt. Ziel dabei ist es, den Wurzelkanal bakterienfrei zu hinterlassen, um weiteren Entzündungen vorzubeugen.

Wurzelspitzenresektion: Indikationen, Ablauf und Kosten

Indikationen für eine Wurzelspitzenresektion

Erforderlich wird eine Wurzelspitzenresektion dann, wenn eine tiefe Infektion an der Wurzelspitze vorhanden ist und Zähne kontinuierlich Schmerzen verursachen. Zunächst kann diese Entzündung unbemerkt verlaufen, zeigt sich jedoch im weiteren Verlauf im Röntgenbild klar in Form eines Abszesses, eines Gewebehohlraumes, in Form von krankhaftem Gewebe oder in Form einer Fistelbildung. Oftmals handelt es sich bei den betroffen Zähnen um bereits mit einer Wurzelfüllung vorbehandelte Zähne, an deren Seitenkänälen des Wurzelsystems sich eine Entzündung bildet. Die dann durchaus starken Zahnschmerzen erfordern in diesem Fall eine zeitnahe Wurzelspitzenresektion.

Ebenfalls bietet sich eine Wurzelspitzenresektion an, wenn eine adäquate Wurzelbehandlung (auch Wurzelfüllung genannt) aufgrund eines stark gekrümmten, entzündeten oder verschlossenen Wurzelkanals nicht möglich ist. Auch bei bestimmten Zahnunfällen empfiehlt sich eine Wurzelspitzenresektion, um Entzündungen zu verhindern.

Durchführbar ist die Wurzelspitzenresektion prinzipiell an allen Zähnen. Bei Backenzähnen mit Ihren bis zu drei (in Sonderfällen gar bis zu vier) liegen die Chancen auf einen erfolgreichen Zahnerhalt etwas niedriger als bei Zähnen mit nur einer Wurzel, wie beispielsweise bei einem Schneidezahn. Bei Backenzähnen kommt hinzu, dass das OP-Gebiet oftmals eine nur eingeschränkte Übersicht bietet. Um so wichtiger ist es, dass die Wurzelspitzenresektion von einem erfahrenen Operateur durchgeführt wird.

Ablauf und Dauer einer Wurzelspitzenresektion

In der Regel wird die Wurzelspitzenresektion unter einer Lokalanästhesie durchgeführt. Unter bestimmten Voraussetzungen kann jedoch auch ein Dämmerschlaf oder gar eine Vollnarkose angewendet werden. Die Dauer des Eingriffs hängt von der individuellen Situation ab, liegt für gewöhnlich aber bei 15 bis 45 Minuten. Im Unterschied zu einer Wurzelbehandlung, bei der der Zugang über den Wurzelkanal führt, erfolgt bei der Wurzelspitzenresektion der Zugang zur Wurzel über den Kieferknochen. Die Wurzel wird also über das Zahnfleisch und den Kieferknochen freigelegt und in einer Länge von 2 bis 3 Millimetern gekappt und entfernt. Anschließend wird die Knochenhöhle gereinigt, desinfiziert und die Wunde wird mittels einer Naht verschlossen. Abschließend wird eine Röntgenaufnahme zur Ergebniskontrolle angefertigt.

Welche Kosten entstehen für eine Wurzelspitzenresektion?
Für Zähne im Front- und Seitenzahnbereich übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten. Sofern der Zahn vom Zahnarzt für erhaltungswürdig beurteilt wird, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten einer Wurzelspitzenresektion auch an den Backenzähnen.

Häufige Fragen

Welche Risiken bringt die Wurzelspitzenresektion mit sich?

Wie andere chirurgische Eingriffe auch, birgt die auch die Wurzelspitzenresektion gewisse Risiken in sich. Durch eine gezielte Diagnostik und Planung sowie durch schonende Operationsmethoden und eine adäquate Nachsorge lassen sich die Risiken gering halten. Dennoch bestehen folgende mögliche Risiken:

  • Nach dem Eingriff können Bakterien in die Wunde eindringen und Entzündungen verursachen.
  • Sehr selten können vorübergehende Nervenschädigungen auftreten, die sich in Form von Taubheitsgefühlen, Kribbeln oder Gefühlsstörungen bemerkbar machen.
  • Auch kann es – wie nach jeder Operation – zu Nachblutungen kommen.
Wie lange blutet die Wunde nach dem Eingriff?

Kleinere Nachblutungen sind nach der Wurzelspitzenresektion durchaus normal und hören bereits wenige Stunden nach dem Eingriff auf. Bis zu drei Tage nach dem Eingriff kann es zu schwächeren Blutungen kommen, die ebenfalls nicht unüblich sind. Bitte bedenken Sie, dass die Menge des austretenden Blutes meistens deutlich größer eingeschätzt wird, als diese tatsächlich ist, da sich das Blut mit Speichel vermischt.

Wie lange soll ich nach dem Eingriff kühlen?

Falls bei Ihnen nach dem Eingriff Schwellungen und Schmerzen auftreten, können Sie Ihre Wange bereits direkt nach dem Eingriff vorsichtig kühlen. Hierzu dienen Kühlpacks oder kalte Waschlappen, die Sie am besten bereits vor dem Eingriff zu Hause vorbereiten. Die Schwellung sollte nach 2-3 Tagen zurückgehen und kann über diesen Zeitraum gekühlt werden.

Wie lange bin ich nach dem Eingriff arbeitsunfähig?

Nach dem Eingriff sind Sie in der Regel für zwei bis drei Tage arbeitsunfähig, wobei der Dauer vom Umfang des Eingriffes anhängt. Bei Berufen, die eine schwere körperliche Belastung mit sich bringen, kann es zu einer längeren Arbeitsunfähigkeit kommen.

Welche Unterlagen sollte ich zum ersten Termin mitbringen?

Bitte bringen Sie alle bisherigen Befunde und Behandlungsunterlagen, möglichst aktuelle Röntgenbilder, ggf. ein Überweisungsformular oder eine Kurzinfo des vorbehandelnden Zahnarztes mit. Sofern vorhanden bringen Sie bitte Ihren Medikamentenplan mit. Und – denken Sie bitte an Ihre Versicherungskarte. Gerne können Sie auch im Vorfeld unseren Anamnesebogen ausfüllen und zu Ihrem ersten Termin mitbringen.

Wie verhalte ich mich vor einem kieferchirurgischen / oralchirurgischen Eingriff?

Sofern der bei Ihnen geplante Eingriff unter örtlicher Betäubung stattfindet, dürfen Sie vor dem Eingriff essen und trinken. Bei einer Operation unter Vollnarkose oder Sedierung dürfen Sie mindestens sechs Stunden vor dem Eingriff nicht essen, nicht trinken und auch nicht rauchen. Reinigen Sie Ihre Zähne vor dem Eingriff gründlich! Das Risiko einer Infektion nach der OP kann dadurch entscheidend verringert werden.

Darf ich nach dem Eingriff mit dem Auto fahren?

Auch nach einer örtlichen Betäubung kann Ihre Reaktionsfähigkeit vermindert sein. So lange die Betäubung anhält, sollten Sie daher nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich von einer Begleitperson fahren zu lassen.

Ab wann kann ich nach dem Eingriff wieder essen und trinken?

Um Bissverletzungen zu vermeiden, sollten Sie nach dem Eingriff erst wieder etwas essen, wenn die Betäubung nachgelassen hat. Bis zur Entfernung der Fäden sollten Sie eher weiche Kost zu sich nehmen um die Wunde nicht zu belasten.

Darf ich nach dem Eingriff rauchen?

Auf das Rauchen sollten Sie unter allen Umständen für die ersten vier bis fünf Tage nach dem Eingriff verzichten, um Wundheilungsstörungen zu vermeiden. Kaffee, Schwarztee und Alkohol sollten in den ersten beiden Tagen nach dem Eingriff ebenfalls vermieden werden.

Darf ich meine Zähne nach dem Eingriff putzen?

Am OP-Tag selbst sollten Sie den Mund nicht ausspülen, um die Gefahr von Nachblutungen zu vermindern. Erst am Folgetag können Sie die Zähne wieder normal putzen – im OP-Bereich jedoch bitte nur vorsichtig! Nach Mahlzeiten empfehlen wir zusätzlich eine desinfizierende Mundspülung anzuwenden.

Wann werden die Fäden nach der Wurzelspitzenresektion gezogen?

Der Zeitpunkt wann die Fäden gezogen werden können, hängt ebenfalls von Art und Umfang der Operation ab. Bei regulärem Heilungsverlauf werden die Fäden im Schnitt etwas sieben Tage nach der Entfernung der Weisheitszähne gezogen.

Wann kann ich wieder Sport treiben?

Starke körperliche Belastung und Sport sollten Sie für zwei Wochen nach dem Eingriff vermeiden.

Die Wurzelspitzenresektion wird in unserer Praxis von erfahrenen, speziell ausgebildeten Fachärzten und mittels modernster Technik und neuesten Operationsverfahren durchgeführt. Unsere Patienten stammen aus dem größeren Umkreis um Bensheim, Worms, Speyer, Alzey, Hettenheim, Mannheim, Heidelberg, Gernsheim, Pfungstadt, Zwingenberg, Seeheim-Jugenheim, Darmstadt, Hirschberg und weiteren umliegenden Gebieten.