Kieferchirurgie
Oralchirurgie
VON FACHÄRZTEN

Kieferchirurgie und Oralchirurgie in Bensheim

Häufig werden wir in unserer Praxis für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie und Plastisch Ästhetische Operationen gefragt, welche Unterschied zwischen der Kieferchirurgie und der Oralchirurgie besteht. Die Unterschiede sind recht einfach auszumachen:

Kieferchirurgen, also Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sind hochspezialisierte Ärzte, die gleichzeitig auch Zahnärzte sind, da sie sowohl ein Medizin- als auch ein Zahnmedizinstudium mit anschließender fünfjähriger Facharztausbildung in einer Schwerpunkt-Klinik absolvieren.

Als Fachärzte für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sind wir auf die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Mundhöhle, der Kiefer, des Kieferknochens und der Zähne spezialisiert. Darunter fallen alle operativen Eingriffe im Bereich der Mundhöhle und des Kieferknochens wie beispielsweise die Extraktion von Weisheitszähnen, Wurzelspitzenresektionen, die Zahnchirurgie und die Zystenentfernungen.

Wir sind Experten im Einsetzen von Zahnimplantaten und aller dazugehöriger Knochenaufbauten der Kiefer, unterstützt durch aktuelle Techniken der digitalen 3D Planung. Alle von uns durchgeführten Therapien, Operationen, Implantationen und Behandlungen folgen wissenschaftlich fundierten Methoden und entsprechen den Leitlinien unserer Fachgesellschaften.

Durch das Doppelstudium und die klinische Ausbildung haben wir als Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgen zudem besondere Expertise in der plastischen- und ästhetischen Gesichtschirurgie. Wir behandeln umfassend alle Veränderungen und Aspekte des alternden Gesichts, des Gesichtsschädels und der Haut.

Die Oralchirurgie ist damit nur ein Teilbereich des Gesamtspektrums. Zahnärzte für Oralchirurgie absolvieren lediglich eine 3 jährige Weiterbildung und bleiben somit im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Unsere Leistungen im Bereich Kieferchirurgie und Oralchirurgie

IMPLANTOLOGIE

Implantologische Planungen und Eingriffe werden bei uns täglich vielfach durchgeführt. Mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet geschieht dies stets mit Augenmaß und Rücksicht auf die individuellen Gegebenheiten. Erfahren Sie mir über unsere Leistungen im Bereich der Implantologie.

ENTFERNUNG VON WEIHEITSZÄHNEN

Der Mensch besitzt in der Regel 32 Zähnen, die Weisheitszähne sind die jeweils letzten in der Zahnreihe. In vielen Fällen ist es sinnvoll und empfehlenswert, Weisheitszähne zu entfernen. Erfahren Sie mehr über die Entfernung von Weisheitszähnen.

WURZELSPITZENRESEKTION (WSR)

Nicht selten finden sich im Bereich von Zahnwurzelspitzen entzündliche Veränderungen (Zysten oder sog. apikale Granulome). Lassen sich diese nicht durch konventionelle Methoden einer Wurzelbehandlung beherrschen, so kann eine Wurzelspitzenresektion erforderlich werden. Erfahren Sie mehr über die Wurzelspitzenresektion.

CHIRURGISCHE ZAHNSANIERUNG

Zur gezielten Suche nach Entzündungsherden oder Tumoren im Zahn-Mund- und Kieferbereich, beispielsweise vor einer anderen anstehenden medizinischen Behandlung wie Bestrahlung, Chemotherapie oder Herzklappenersatz, führen wir eine entsprechende Diagnostik und Behandlung auf unserem Fachgebiet durch.

ZYSTENBEHANDLUNG

Als Zysten bezeichnet man krankhafte, flüßigkeitsgefüllte Hohlräume im Gewebe. Zysten im Kiefer können auf Basis eines entzündlichen Prozesses oder aber auch ausgehend von physiologischen Körperzellen, wie z.B. die des Zahnfollikels entstehen. Erfahren Sie mehr über die Zystenbehandlung.

ZAHNFREILEGUNG UND KIEFERORTHOPÄDISCHE OPERATIONEN

Es kann vorkommen, dass Zähne so im Kiefer gelagert sind, daß sie ohne zusätzliche Maßnahmen keine Chance hätten, von selbst in die Mundhöhle zu wachsen. Dieses fällt meistens im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung auf. Die oberen Eckzähne sind davon am häufigsten betroffen. Erfahren Sie mehr über Zahnfreilegungen und kieferorthopädische Operationen.

KORREKTUR VON LIPPEN- ODER ZUNGENBÄNDCHEN

Durch das chirurgische Lösen und Verlagern eines verdickten oder tief ansetzenden Oberlippenbändchens kann die kieferorthopädische Behandlung eines sogenannten Diastema mediales (Lücke zwischen den oberen mittleren Schneidezähnen) schneller und leichter erfolgen. Mehr erfahren.

SCHLEIMHAUT- & ZAHNFLEISCHVERÄNDERUNGEN

Für die Diagnostik und Therapie von Mundschleimhauterkrankungen stehen wir Ihnen mit unserer Fachkompetenz und langjähriger Erfahrung zur Verfügung. In manchen Fällen ist eine „Blickdiagnose“ ausreichend, oftmals sind jedoch Gewebeproben erforderlich, um die Diagnose zu sichern und ggf. weitere Therapieschritte einzuleiten.

SCHLOTTERKAMMPLASTIK UND VESTIBULUMPLASTIK

Nach langjähriger Zahnlosigkeit kann fortschreitender Kieferknochenabbau zum mangelndem Prothesenhalt führen. Die schaukelnde und „schwimmende“ Prothese kann dazu führen, dass überschüssiges Weichgewebe entsteht, das diesen Effekt noch verschlimmert.
Mehr erfahren.

3D-RÖNTGEN (DVT)

Die Digitale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales bildgebendes Röntgenverfahren, das speziell für den Einsatz in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Zahnheilkunde und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde entwickelt wurde. Wir verfügen über eine der modernsten Anlagen dieser Art. Mehr erfahren.

Häufige Fragen

Welche Unterlagen sollte ich zum ersten Termin mitbringen?

Bitte bringen Sie alle bisherigen Befunde und Behandlungsunterlagen, möglichst aktuelle Röntgenbilder, ggf. ein Überweisungsformular oder eine Kurzinfo des vorbehandelnden Zahnarztes mit. Sofern vorhanden bringen Sie bitte Ihren Medikamentenplan mit. Und – denken Sie bitte an Ihre Versicherungskarte. Gerne können Sie auch im Vorfeld unseren Anamnesebogen ausfüllen und zu Ihrem ersten Termin mitbringen.

Wie verhalte ich mich vor einem kieferchirurgischen / oralchirurgischen Eingriff?

Sofern der bei Ihnen geplante Eingriff unter örtlicher Betäubung stattfindet, dürfen Sie vor dem Eingriff essen und trinken. Bei einer Operation unter Vollnarkose oder Sedierung dürfen Sie mindestens sechs Stunden vor dem Eingriff nicht essen, nicht trinken und auch nicht rauchen. Reinigen Sie Ihre Zähne vor dem Eingriff gründlich! Das Risiko einer Infektion nach der OP kann dadurch entscheidend verringert werden.

Darf ich nach dem Eingriff mit dem Auto fahren?

Auch nach einer örtlichen Betäubung kann Ihre Reaktionsfähigkeit vermindert sein. So lange die Betäubung anhält, sollten Sie daher nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Wir empfehlen Ihnen daher, sich von einer Begleitperson fahren zu lassen.

Ab wann kann ich nach dem Eingriff wieder essen und trinken?

Um Bissverletzungen zu vermeiden, sollten Sie nach dem Eingriff erst wieder etwas essen, wenn die Betäubung nachgelassen hat. Bis zur Entfernung der Fäden sollten Sie eher weiche Kost zu sich nehmen um die Wunde nicht zu belasten.

Darf ich nach dem Eingriff rauchen?

Auf das Rauchen sollten Sie unter allen Umständen für die ersten vier bis fünf Tage nach dem Eingriff verzichten, um Wundheilungsstörungen zu vermeiden. Kaffee, Schwarztee und Alkohol sollten in den ersten beiden Tagen nach dem Eingriff ebenfalls vermieden werden.

Darf ich meine Zähne nach dem Eingriff putzen?

Am OP-Tag selbst sollten Sie den Mund nicht ausspülen, um die Gefahr von Nachblutungen zu vermindern. Erst am Folgetag können Sie die Zähne wieder normal putzen – im OP-Bereich jedoch bitte nur vorsichtig! Nach Mahlzeiten empfehlen wir zusätzlich eine desinfizierende Mundspülung anzuwenden.

Wie verhalte ich mich bei Nachblutungen?

Bei kleineren Nachblutungen legen Sie bitte ein sauberes Stofftaschentuch (kein Tempo!) auf den Wundbereich und beißen Sie mindestens eine Stunde fest zusammen. Spülen und ständiges Ausspucken sind bitte zu vermeiden, da dadurch weitere Nachblutungen provoziert werden können. Bitte beachten Sie, dass je nach Art und Umfang des Eingriffes postoperative Schwellungen und/oder Blutergüsse auftreten können und in der Regel keinen Grund zur Beunruhigung darstellen. Sollte es dennoch wider Erwarten zu stärkeren Nachblutungen kommen, oder bemerken Sie sonstige Besonderheiten im Rahmen des Heilungsverlaufes, dann wenden Sie sich bitte gerne an uns.

Wann kann ich wieder Sport treiben?

Starke körperliche Belastung und Sport sollten Sie für ca. eine Woche nach dem Eingriff vermeiden. Bei normalem Heilungsverlauf und bei Beschwerdefreiheit können Sie die körperliche Belastung nach einer Woche wieder steigern.

Kieferchirurgische und oralchirurgische Eingriffe werden in unserer Praxis von erfahrenen , speziell ausgebildeten Fachärzten und mittels modernster Technik und neuesten Operationsverfahren durchgeführt. Unsere Patienten stammen aus dem größeren Umkreis um Bensheim, Worms, Speyer, Alzey, Hettenheim, Mannheim, Heidelberg, Gernsheim, Pfungstadt, Zwingenberg, Seeheim-Jugenheim, Darmstadt, Hirschberg und weiteren umliegenden Gebieten.